Dosierung und Art der Anwendung von PEMAZYRE — 5 von 5

Spezifische Dosismodifikationen bei Pemazyre (2/2)

Dosismodifikationen können bei Hyperphosphatämie und seröser Netzhautablösung notwendig werden1

Dosismodifikation bei seröse netzhautablösung1

Asymptomatisch

Fortsetzung der Therapie mit aktueller Dosis

Eine Überwachung sollte durchgeführt werden, wie unter “Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung” (Abschnitt 4.4 der Fachinformation) beschrieben.

Mäßige Abnahme der Sehschärfe

(bestkorrigierte Sehschärfe 20/40 oder besser oder ≤ 3 Linien vermindertes Sehvermögen ab Baseline); Einschränkung der instrumentellen Alltagsaktivitäten

PEMAZYRE sollte bis zur Abheilung ausgesetzt werden

Bei einer Verbesserung in der nachfolgenden Untersuchung sollte PEMAZYRE in der nächstniedrigeren Dosierung wieder aufgenommen werden.

Bei Wiederauftreten, Fortbestehen der Symptome oder ausbleibender Besserung sollte je nach klinischem Zustand ein dauerhaftes Absetzen von PEMAZYRE erwogen.

Deutliche Abnahme der Sehschärfe

(bestkorrigierte Sehschärfe schlechter als 20/40 oder > 3 Linien vermindertes Sehvermögen ab Baseline bis auf 20/200); Einschränkung der Alltagsaktivitäten

PEMAZYRE sollte bis zur Abheilung ausgesetzt werden

Bei einer Verbesserung in der nachfolgenden Untersuchung kann PEMAZYRE möglicherweise in einer um 2 Dosisstufen niedrigeren Dosierung wieder aufgenommen.

Bei Wiederauftreten, Fortbestehen der Symptome oder ausbleibender Besserung in der Untersuchung sollte je nach klinischem Zustand ein dauerhaftes Absetzen von PEMAZYRE erwogen werden.

Sehschärfe schlechter als 20/200 im betroffenen Auge

Einschränkung der Alltagsaktivitäten

PEMAZYRE sollte bis zur Abheilung ausgesetzt werden

Bei einer Verbesserung in der nachfolgenden Untersuchung kann PEMAZYRE möglicherweise in einer um 2 Dosisstufen niedrigeren Dosierung wieder aufgenommen werden.

Bei Wiederauftreten, Fortbestehen der Symptome oder ausbleibender Besserung in der Untersuchung sollte je nach klinischem Zustand ein dauerhaftes Absetzen von PEMAZYRE erwogen werden.

Fortsetzung der Therapie mit aktueller Dosis

Eine Überwachung sollte durchgeführt werden, wie unter “Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung” (Abschnitt 4.4 der Fachinformation) beschrieben.

PEMAZYRE sollte bis zur Abheilung ausgesetzt werden

Bei einer Verbesserung in der nachfolgenden Untersuchung sollte PEMAZYRE in der nächstniedrigeren Dosierung wieder aufgenommen werden.

Bei Wiederauftreten, Fortbestehen der Symptome oder ausbleibender Besserung sollte je nach klinischem Zustand ein dauerhaftes Absetzen von PEMAZYRE erwogen.

PEMAZYRE sollte bis zur Abheilung ausgesetzt werden

Bei einer Verbesserung in der nachfolgenden Untersuchung kann PEMAZYRE möglicherweise in einer um 2 Dosisstufen niedrigeren Dosierung wieder aufgenommen.

Bei Wiederauftreten, Fortbestehen der Symptome oder ausbleibender Besserung in der Untersuchung sollte je nach klinischem Zustand ein dauerhaftes Absetzen von PEMAZYRE erwogen werden.

PEMAZYRE sollte bis zur Abheilung ausgesetzt werden

Bei einer Verbesserung in der nachfolgenden Untersuchung kann PEMAZYRE möglicherweise in einer um 2 Dosisstufen niedrigeren Dosierung wieder aufgenommen werden.

Bei Wiederauftreten, Fortbestehen der Symptome oder ausbleibender Besserung in der Untersuchung sollte je nach klinischem Zustand ein dauerhaftes Absetzen von PEMAZYRE erwogen werden.

Adaptiert nach Referenz 1.
Weitere Informationen finden Sie in der Fachinformation zu PEMAZYRE.1