Molekulares Profiling für zielgerichtete Therapie beim CCA — 2 von 2

Das Ergebnis des FGFR2-Fusions oder Rearrangements-Tests kann die Wahl der Therapie bei Patienten mit einem intrahepatischen CCA beeinflussen

Die Häufigkeit therapierelevanter Genveränderungen unterstreicht die Bedeutung von molekularen Tests im Rahmen der Diagnostik bei Patienten mit CCA16

FGFR2-Fusionen werden mit einem breiten Spektrum an Fusionspartnern eingegangen.16 Um Patienten mit FGFR2-Fusionen identifizieren zu können, ist es daher wichtig, einen geeigneten Assay auszuwählen, der es erlaubt:


White tick

FGFR2-Fusionen nachzuweisen
(die sich von FGFR2-Punktmutationen unterscheiden).16,23,24

White tick

alle FGFR2-Fusionen unabhängig
vom bekannten oder unbekannten
Fusionspartner
nachzuweisen.16,23,24

Die ESMO empfiehlt den routinemäßigen Einsatz von Multigen-NGS zur Erkennung von Level-1-Genveränderungen (IDH1-Mutationen, FGFR2-Fusionen, NTRK-Fusionen und MSI-H) bei fortgeschrittenem CCA.25